zum Seitenanfang
Ergebnis vom Kinderboßeln
Ergebnis vom Boßelturnier

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ein paar Nachbetrachtungen zum Boßel - Wochenende am 11. und
12.02.2017:
Unser Boßel - Wochenende war wieder ein guter Erfolg. Beim Kinderboßeln
hatten sich in diesem Jahr 5 kleinere und nur 3 größere Mannschaften
angemeldet und gingen so an den Start. Da war es viel leichter, den
Überblick zu behalten. Die Presse war auch wieder vor Ort. Es wehte ein
kalter Wind, aber alle hatten sich wetterfest gekleidet. So ging der Tross auf
die Strecke. In Windeseile trafen die Größeren nach nur 45 Minuten am Ziel
ein. Wenig später erreichten auch die Kleineren den Hof Gravert. Alle Kinder
waren wieder begeistert bei der Sache.
In der Zwischenzeit war schon das Zaunbauteam (Stefan, Hans Detlef, Martin
u.a.) dabei, die Fangzäune an den Wassergräben aufzustellen. Auch an der
Mühlenau wurde mit Holzplanken ein Durchlass gebaut (Martin). In diesem
Jahr brauchten wir nur wenige Zäune, da die Gräben trocken oder
übergefroren waren.
In der Garage bei Gravert waren bereits die Tische und Bänke aufgestellt
und die Ställe und Spielgeräte mit Flatterband abgesperrt. Mit einem kleinen
Dankeschön konnten wir uns bei Familie Gravert für die jahrelange
Bereitstellung ihres Hofes bedanken.
An der Verpflegungsstation hatten Janine, Maren, Heike, Susanne, Angelika,
Steffi und Anja alles vorbereitet. Sie wurden von Inge sehr gut eingewiesen
und so klappte auch die Versorgung reibungslos. Leider waren Inge und
Gerd krankheitsbedingt nicht dabei, aber alle profitierten von ihren
Erfahrungen. Auf diesem Wege wünschen wir Ihnen recht baldige Genesung.
Steffi hatte wieder die Naschtüten für alle Mannschaften sehr gut vorbereitet
und mit Aufdruck versehen. Die Siegermannschaften konnten ihre Urkunde
und die Medaillen in Empfang nehmen. Stolz präsentierten sie sich den
Fotografen.
In der aufgestellten Spendenbox befanden sich 41,50 €.
Am Sonntag herrschte kalter Wind bei bedecktem Wetter. Trotzdem waren
alle Teilnehmer gut gelaunt. Viele hatten sich für den Vormittag entsprechend
präpariert und versorgt. Von 36 angemeldeten Mannschaften gingen nur 29
an den Start, es gab 7 Absagen wegen Krankheit. Besonders herzlich wurde
wieder das Team Ruckforde mit neuen Asylbewerbern begrüßt. Auch neue
Mannschaften konnten begrüßt werden (Achterwisch, Sky walker und
Hennerode Süd mit der 2. Generation).
Pünktlich um 10.00 Uhr konnte Peter alle Teilnehmer begrüßen. Sodann rollte
die erste Kugel. Eine fröhliche Karawane schlängelte sich von Ruckforde
nach Lindau. Die Staffeln mit nur 4 Mannschaften kamen entsprechend
schnell voran. Alles verlief einwandfrei. Es ging keine Kugel verloren.              
Am Brunnen trafen nach und nach die einzelnen Gruppen ein und konnten
sich stärken. Auch hier war wieder alles perfekt vom Versorgungsteam
organisiert und vorbereitet. Kai - Günther hatte wieder einen Toilettenwagen
aufgestellt, der auch genutzt wurde.
Nachdem die letzten Mannschaften auf der Strecke waren, wurde vorne
bereits schon wieder abgebaut. Während die Schiedsrichter die
Auswertungen machten, bauten die anderen die restlichen Zäune und
Schilder wieder ab. Alles lief lautlos, reibungslos und Hand in Hand. Ein
perfekt eingespieltes Team, jeder weiß was zu machen ist und packt mit an.
Deshalb klappt alles hervorragend und erfreut sich immer wieder großer
Beliebtheit.  Alle Teilnehmer freuen sich jedes Jahr aufs Neue, beim Boßeln
dabei zu sein.
Zur Siegerehrung war der Saal wieder rappelvoll. Die Schiedsrichter hatten
bereits die Auswertung der Ergebnisse vorbereitet, so dass wir zügig im
Programm fortfahren konnten. Peter übernahm die Siegerehrung.                                                   
Die Stimmung im Saal war auch während der Verlosung gut.                                      
Als ältester Teilnehmer wurde Gunther Schwerdtfeger gekürt.                                       
Den dritten Platz belegte das Team Paulaner mit 32 Würfen, Zweiter wurde
das Team Gravert mit 31 Würfen und deutlicher Sieger wurde wieder die
Feuerwehr Groß Königsförde mit einem neuen Streckenrekord von nur 29
Würfen. Die Kameraden konnten den Pokal nun schon zum 4. Mal mit nach
Hause nehmen.
Ein Teilnehmer vom Team Ruckforde bedankte sich in deutscher Sprache,
dass sie an der Veranstaltung teilnehmen durften und so herzlich
aufgenommen wurden. Ein weiterer Asylbewerber trug ein Gedicht in
deutscher Sprache vor, die die Gedanken der Flüchtlinge deutlich machte
und zum Nachdenken anregte.
Die Übergabe vom Lindauer Bürger - Preis der FWGL 2017 musste
verschoben werden, da der diesjährige Preisträger Heinz Stegelmann
wegen Krankheit absagen musste.
Alle Teilnehmer waren wieder vom diesjährigen Turnier und von den
Erlebnissen an diesem Sonntag voll begeistert. Um 14.30 Uhr waren alle
Preise verteilt. Auf dann bis zum nächsten Boßeln 2018.
Zum Abschluss ein ganz dickes Dankeschön an alle, die am Boßelturnier
mitgewirkt hatten. Durch diese Einigkeit untereinander strahlt das auf alle
Teilnehmer aus und wird somit zum großen Erfolg, zu dem alle mit
beigetragen haben.
Harald Kelm